Geschichte der Burg

777

Der Erbauer der Burg Neresheim, Herzog Tassilo von Bayern, lässt durch den Wendekönigsohn Chakaz einen Turm errichten.

1095

Erste urkundliche Erwähnung der Herren von Cazzenstein

1262

Die Edelfreien von Hürnheim-Rauhaus erwerben die Burg Katzenstein 

1354

Die Burg wird an die Grafen von Oettingen verkauft

1382

Die Familie von Westerstetten erwirbt die Burg und nennt sich „von Katzenstein“

1419

Unter Herdegen von Katzenstein wird die Burg dreimal mit Erfolg gegen die unter Herzog Ludwig anrennenden Bayern verteidigt

1562

Die Westerstetten lassen zwei Brandstifter im Burggarten hängen, daraufhin zerstört der Graf von Oettingen den Galgen

1648

Im 30-jährigen Krieg erobern Schweden und Franzosen unter Feldmarschall Graf Horn die Burg

1669

Graf Friedrich Wilhelm von Oettingen-Baldern lässt die Burg wieder instand setzen. Die Anlage wird als Sommerresidenz genutzt

1703

Die Franzosen erobern im spanischen Erbfolgekrieg Burg Katzenstein

1704

John Churchill, 1. Herzog von Marlborough übernachtet auf der Burg. Von hier zieht er weiter zur Schlacht von Höchstätt

1796

Unter Feldmarschall von Hotze besetzen die Österreicher Burg Katzenstein, werden aber von den Franzosen wieder vertrieben

1798

Mit Graf Franz Wilhelm erlischt die Linie Baldern des Hauses Oettingen, die Linie Wallerstein übernimmt Katzenstein 

1810

Katzenstein wird Teil des Oberamtes Neresheim und damit auch des Königreiches Württemberg

1939

Nach fast 100 Jahren Leerstand erwirbt Herbert Stuber, später Graf Stuber von Caboga-Locatelli, die Burg

1950

Verkauf an Familie Elli und Willi Edler aus Hamburg

1967

Verkauf der Burg an Familie Holl aus Bopfingen, in den folgenden Jahren wird die Anlage grundsaniert

1970

Freilegung und Restaurierung der Wandmalereien in der Burgkapelle

1977

Rekonstruktion des Staufischen Palas und des Wehrgangs

1986

Nach dem Tod der Eheleute Holl bleibt die Burg geschlossen 

1988

Verkauf der Burg an einen Privatmann aus Biberach

1992

Beginn mit dem Einbau von Kleinwohnungen in das Wehrgangsgebäude 

1995

(11. Nov.) Großer Brand im neuen Schloss, Burg wurde geräumt und seit diesem Tage nicht mehr geöffnet

2006

Verpachtung an die Familie Walter und Wiedereröffnung der Burg

2006

Rekonstruktion des Staufersaals im Palas

2006

Weihnachtsmarkt auf der Stauferburg

2007

Juni – 1. Mittelaltermarkt
Oktober – 1. Künstlermarkt

2008

Kauf der Burg Katzenstein durch Herrn Michael Nomidis-Walter 

2009

Eröffnung des Bergfried

2011

Grundsanierung von Infrastruktur, Strom- und Wasserversorgung, Einbau einer modernen Gastronomie im Wehrgangsgebäude

2012

Einrichtung eines Burgladens im Neuen Schloss

2013

Sanierung der Ringmauer, Wiederaufbau des Küchenbaus

2014

Restaurierung der Wandmalereien in der Burgkapelle

2015

Bereinigung des Außengeländes

2016

Einbau eines Burgzimmers für Übernachtungsgäste, Abriss des ehmaligen Gesindehauses am Zehntacheuerplatz, Geländevorbereitung für das große Ritterturnier

2017

Eingangsbereich geändert, Burg wurde komplett geöffnet
3. – 5. Juni: 1. Ritterturnier mit Mittelaltermarkt, hierfür haben wir einen neuen Turnierplatz erstellt

2018

1. Teil Umbau der Burgschänke in eine Mittelalter-Erlebnis-Gastronomie: Alte Fliesen entfernt und Fußbodenheizung eingebaut.
Großes Eingangstor abgehobelt und neu gestrichen.

2019

Standesamt im Staufersaal eingerichtet.
Zur Saisoneröffnung die ersten Kräutertage.
Weihnachtsland im ehemaligen Rittersaal vom Schloss eingerichtet.

2020

März Saisonbeginn, dann kam Corona. Wir hatten nur 4 Monate geöffnet dieses Jahr.
Mittelalter und Weihnachtsmarkt wurden abgesagt sowie insgesamt 100 Veranstaltungen. Die Pandemie hatte uns voll im Griff.

Wir hatten bis zum 20. Mai geschlossen, danach durften wir bis 30. Oktober öffnen und anschließend war bis zum 1. Juni 2021 wieder geschlossen. Wir hatten während der Pandemie 90 % Umsatzeinbruch – somit konnten keine weiteren Renovierungen getätigt werden.
Es war ein schwieriges Jahr.